Naturgarten

März

(c) Alexandra Pixabay

Die Brut- und Setzzeit hat begonnen!

(c) Margit Schneider

Die Meise

Auguste, wie fast jede Nichte,
weiß wenig von Naturgeschichte.
Zu bilden sie in diesem Fache,
ist für den Onkel Ehrensache.
„Auguste“, sprach er, „glaub es mir,
die Meise ist ein nettes Tier.
Gar zierlich ist ihr Leibesbau,
auch ist sie schwarz, weiß, gelb und blau.
Hell flötet sie und klettert munter
am Strauch kopfüber und kopfunter.
Das härteste Korn verschmäht sie nicht,
sie hämmert, bis die Schale bricht.
Mohnköpfen bohrt sie mit Verstand
ein Löchlein in den Unterrand,
weil dann die Sämerei gelind
von selbst in ihren Schnabel rinnt.
Nicht immer liebt man Fastenspeisen,
der Grundsatz gilt auch für die Meisen.
Sie gucken scharf in alle Ritzen,
wo fette Käferlarven sitzen,
und fangen sonst noch Myriaden
Insekten, die dem Menschen schaden;
und hieran siehst du außerdem,
wie weise das Natursystem.

Wilhelm Busch

Schönes Lied zum Gartenstart 😊
The garden song bekannt durch John Denver
By Makem & Clancy

(c) Jalyn Bryce pixabay

Jetzt auch etwas für die Küche:
Gemüsepaste, ganz einfach herzustellen.

https://www.smarticular.net/haltbare-gemuese-wuerzpaste-selbermachen-ohne-kochen/

Mit diesem tollen Flammkuchen hat Meline Majer ihre Familie überrascht - Vielen Dank für das tolle Foto

Februar

Januar

Der Naturgarten im Januar

Im Januar gibt es noch nicht allzu viel für einen Gärtner im Naturgarten zu tun, denn der größte Teil der Natur befindet sich in der Winterruhe.

So ist nun eine gute Zeit für einen aufmerksamen Gang durch den Garten, um Bestandsaufnahme zu machen. Was stand wo, wie ist es an dem Standort geraten, wie war die Ernte? 

Muss eine Bepflanzung ganz weg, soll was Neues dazu, könnte man dieses Jahr mal das Hochbeet angehen oder den Kinderspielbereich erweitern, was will man saen und pflanzen, wenn die Zeit dafür bekommen ist? Fragen über Fragen. Wenn man die entsprechenden Entscheidungen getroffen hat, kann man sich schriftlich ein Plänchen anlegen, was im Laufe des Gartenjahres abgearbeitet werden kann.

Hilfreich ist ein Gartenkalender, in dem man seine Notizen, Beobachtungen etc. das ganze Jahr über festhalten kann. Im darauffolgenden Jahr, wird man von den Erfahrungen profitieren.

Nun kann man mal die restlichen Saemereien begutachten, die vermutlich ordentlich gesammelt in einem Kästchen stehen und im Zweifelsfall, zum Beispiel wenn das angegebene Verfallsdatum überschritten sein sollte, wäre es ratsam eine Keimprobe auf einer Fließ- oder Watteunterlage anzulegen, um im Frühling unschöne Überraschungen zu vermeiden.

Für die Naturgärtner, die des Baum- und Strauchschnittes kundig sind, ist jetzt die rechte Zeit zum Schneiden.

Gedicht von Johann Wolfgang Goethe

Wie müssten wir verzweifeln,
das Äußere so kalt, so leblos zu erblicken,
wenn nicht in unserm Innern sich etwas entwickelte,
das auf eine ganz andere Weise die Natur verherrlicht,
indem es uns selbst in ihr zu verschönen
eine schöpferische Kraft erweist.

Hier geht es zum Saisonkalender von Smarticular

Kochtipp Januar: Rosenkohlcurry

Zutaten für zwei Esser:

ca. 2 EL Olivenöl
1 Zwiebel klein gewürfelt
1 Knoblauchzehe fein gewürfelt
ca. 300 g Kartoffel geschält, in Scheiben schneiden
500 g Rosenkohl geputzt und halbiert
Kleines Glas Kichererbsen
500 ml Brühe
Curry
etwas Garam Masala
Muskat
Kukuma
Prise Zucker
Salz nach Belieben
1 Schuss süßer Sahne oder Kokosmilch
Kräuter nach Belieben… Petersilie, Schnittlauch, Koriander

Guten Appetit!

PS: Schmeckt auch gut mit Wirsing statt mit Rosenkohl

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch in Olivenöl andünsten, Kartoffelscheiben und Rosenkohl dazugeben und etwas mitdünsten. Mit Brühe auffüllen, würzen und nach 10 Minuten bei kleiner Hitze garen. Nun Kichererbsen aus dem Glas dazu geben.
Weitere 5 – 10 Minuten köcheln bis die Kartoffel gar sind. Wer mag kann vor dem Servieren noch einen Schuss süße Sahne oder Kokosmilch dazugeben.
Mit feingehackten Kräutern bestreuen und nun….